Grußwort >>>



























SEBASTIAN-BLAU-PREIS
2018
LITERATUR

Susanne Zimmerer siegt mit „Hoimweh em Schadda“

Zum achten Mal seit 2002 hat der Verein „schwäbische mund.art e.V.“ mit Unterstützung wichtiger Partner wie Schwaben Bräu und Förderverein Schwäbischer Dialekt e.V. den Sebastian-Blau-Preis für schwäbische Mundart zum Gedenken an den wohl bedeutendsten Mundartdichter des schwäbischen Dialektes, Prof. Josef Eberle alias Sebastian Blau, organisiert.

In diesem Jahr waren zum dritten Mal Mundartliteraten zur Bewerbung aufgerufen. Unter 46 Einsendern hat eine Experten-Jury in einem anonymen Verfahren zehn Teilnehmer für die Endausscheidung ausgewählt, die im Rottenburger Kulturzentrum Zehntscheuer ihre Werke vortrugen.

Susanne Mathilde Zimmerer aus St. Johann-Bleichstetten hat die Jury überzeugt und den mit 2.500 Euro dotierten ersten Platz belegt. Auch das 140-köpfige Publikum vergab seinen 500 Euro-Preis für ihre Erzählung „Hoimweh em Schadda“, einem unter die Haut gehenden inneren Monolog über Schmerz und Verzeiflung, aber auch Trost und Hoffnung, der von einer tief empfundenen Verwurzelung in der Landschaft und Sprache der rauen Alb zeugt.

Zweiter Preisträger wurde Hans-Joachim Schneider. Sein Gedicht „Dämm’rung um da ‚Schwammaroa‘“ vermochte laut Jury „eine geheimnisvolle, märchenhafte Atmosphäre zu schaffen mittels seiner schwäbischen Lautmalerei, die Sprache und Landschaft eins werden lässt.“ Das brachte dem Dunninger Mundartpoeten 1.500,- Euro Preisgeld ein.

„Richtiger Mut“ heißt die hochaktuelle Erzählung der aus Stuttgart stammenden Frankfurter Autorin Marion Kinzig. Sie erhielt den dritten Preis und 1000 Euro für die rasante Darstellung eines gefährlichen Konflikts von Jugendlichen in einem großstädtischen sozialen Brennpunkt – formuliert im schwäbischen Regiolekt des mittleren Neckarraums.

Getragen wird der Sebastian-Blau-Preis für schwäbische Mundart vom Verein „schwäbische mund.art“, dem Förderverein Schwäbischer Dialekt, dem SWR, der Stadt Rottenburg, dem Silberburg-Verlag, und mit großzügiger Unterstützung der Stuttgarter Privat-Brauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu, die das Preisgeld zur Verfügung stellt. Auch der Arbeitskreis Heimatpflege und örtliche Sponsoren wie die Kreissparkasse Tübingen und die Stadtwerke Rottenburg trugen zum Gelingen des mundartlichen Großereignisses bei.

Sebastian-Blau-Preis 2018

1. Preisträgerin:
Susanne Mathilde Zimmerer,
St. Johann-Bleichstetten

2. Preisträger:
Hans Joachim Schneider,
Dunningen

3.  Preisträgerin:
Marion Kinzig,
Frankfurt am Main

Publikumspreis:
Susanne Mathilde Zimmerer