SEBASTIAN-BLAU-PREIS
2022
FILMEMACHER*INNEN

"Der Knecht" wird Sieger

Die Filmschaffenden Clara Schemmel und Jakob Maria Lott belegten beim Sebastian-Blau-Preis für schwäbische Mundart 2022 im Rottenburger Kino Waldhorn mit ihrem Film „Der Knecht“ den mit 3.000 Euro dotierten ersten Platz.

Im Zentrum der Handlung steht ein Knecht, in dessen Leidensgeschichte als Opfer eines patriarchalischen Bauern das Kinopublikum gekonnt hineingezogen wird. „Die intensiven Bilder gehen unter die Haut, glaubhaft ist das Spiel aller Protagonisten in authentischem Schwäbisch, insgesamt ein kleines filmisches Meisterwerk“, attestiert dem Wiener Filmteam Adrian Kutter, der langjährige Intendant der Biberacher Filmfestspiele, im Namen der Jury. Diese hatte sich angesichts der unterschiedlichsten Genres und der herausragenden Qualität der eingereichten Werke dafür entschieden, alle eingeladenen Finalisten mit Preisen auszuzeichnen.

In der besten Langdokumentation „Im Berg dahuim“ schildern Rahel von Gunten und Thomas Rickenmann eindrucksvoll das Leben auf drei Allgäuer Alpen in der Gegend von Oberstdorf, Frieder Scheiffele reüssiert mit der besten Kurzdokumentation über Thaddäus Troll. Paul und Marius Beck gelingt mit „Mach ’s Licht aus“ ein humorvoller Kurzspielfilm über den grandios gescheiterten Versuch eines oberschwäbischen Jungmannes, in der elterlichen Wohnung eine ungestörte Liebesnacht mit seiner Freundin zu verbringen (Preisgeld je 2.000 Euro).

Den Sonderpreis Animationsfilm nahm Adelheid Widmaier für „Ranzawai“ (Bauchweh) mit nach Hause, eine doppelbödig erzählte und mit liebevollen Details ausgestattete Bildergeschichte um den bodenständigen Ostälbler Schäfer Ignazius und seinen flippigen Vetter „Professor“ Wunibald. Zwei Sonderpreise für Regionalkultur gingen an Thomas Schuster alias Jo Brösele für die einfallsreiche filmische Umsetzung des Volksliedes „Auf der schwäbischen Eisenbahn“ sowie an Martin Wangler für seine die alemannische Sprache und alte Schwarzwaldtraditionen feiernde Advent-Serie „Ofenlied, Strohschuh-Verkäuferin, In Mueters Stübele und CEGO-Lied“ (Preisgeld je 1.000 Euro).

Die jüngsten Filmer des Wettbewerbs landeten mit dem über eine Online-Abstimmung verliehenen „Internetpreis“ einen spektakulären Coup (Preisgeld 1.000 Euro). Der Rottenburger Patrick Nagel produzierte mit seinem Kompagnon Marco Truffner, assistiert von Großvater Peter Nagel, einen „Film über Josef Eberle“, dessen Leben und Werk als Sebastian Blau enthusiastisch und voller Spielfreude wieder lebendig wird.

Sebastian-Blau-Preis 2022

1. Preis "Der Knecht"
Clara Schemmel und Jakob Maria Lott 
Zum Trailer >>>

Beste Langdokumenation "Im Berg dahuim"  
Rahel von Gunten und Thomas Rickenmann 

Bester Kurzspielfilm "Mach 's Licht aus"
Paul und Marius Beck  

Beste Kurzdokumentation "Thaddäus Troll - heiter bis schwäbisch"   
Frieder Scheiffele 

Sonderpreis Animation "Ranzawai"
Adelheid Widmaier
Zum Trailer >>>

Sonderpreis Regionalkultur  "Advent-Serie"             
Martin Wangler
Trailer Ofenlied >>>
Trailer Strohschuh-Verkäuferin >>>
Trailer in Mueters Stübele >>>
Trailer CEGO-Lied >>>

Sonderpreis Regionalkultur "Auf der schwäbischen Eisenbahn"         
Jo Brösele
Zum Trailer >>>

Internetpreis  "Ein Film über Josef Eberle"    
Patrick Nagel
Zum Trailer >>>